7/17/2016

Warum alleine sein wichtig ist & die Meinung anderer eher weniger.



'Du fliegst alleine nach Teneriffa? Allein? Ganz allein? - Okay, wow.' .. Das war die Reaktion, die ich zu 70% bekommen habe als ich von meinen Urlaubsplänen erzählt habe. Leicht verunsichert, dass es sich so viele nicht vorstellen können alleine in den Urlaub zu fahren, stieg ich dann ins Flugzeug, letzen Sonntag Mittag.

Jetzt eine Woche später, sitze ich im Flieger zurück nach Deutschland und ziehe ein Fazit. Nicht das Fazit über die Insel (wunderschöne Landschaft, nervige Straßen-Verkäufer, beeindruckendes Waale & Delfine gucken, zuckersüßes Kamel Reiten, Hotel direkt am Meer ..) oder meinen Bräunungserfolg (mehr rot - weiß als braun), sondern über das verreisen alleine.

Klar, ist es was anderes als mit seinen liebsten zusammen zu verreisen, aber ist anders gleich schlechter? Man kann das definitiv so oder so sehen: Du bist zwar allein, lernst aber unglaublich viele, neue Leute. Zumindest hälst du ständig und gefühlt mit jedem Smal-Talk. Du bist teilweise gelangweilt, aber es ist so super entspannend. Du kannst immer und überall tun und lassen, was du willst. Du hast dein Hotelzimmer, dein Bad und deine Zimmerkarte für dich. Später Mittagsschlaf? Kein Problem - , denn du hast ja Ruhe auf deinem Zimmer wenn du das grade willst. Das ist wirklich sehr erholsam so viel Zeit mit sich selbst zu verbringen und nicht nur das. Wenn du schlecht in englisch bist verbesserst du das auch zwangsläufig je mehr, desto länger du da bist.

Du lernst unglaublich viel und du reifst in dieser Zeit mehr als in einigen Monaten, die du mit Freunden normal im Alltag verbringst. Wenn du schüchtern bist, lernst du mit den Leuten zu reden um Sachen zu klären - denn wer soll es sonst machen? Mama von zuhause aus? Du stellst dich Herausforderungen, wie einen Ausflug alleine zu organisieren, dich als orientierungsloser Mensch in einer fremden Stadt zurecht zu finden. Herauszufinden, dass es gar nicht schlimm ist, wenn du dich dann voller Orientierungslosigkeit verläufst und im Kreis läufst. Was passiert schon?

Für mich persönlich nehme ich viel mit aus diesem Urlaub zwischen Palmen, Delfinen und dem Hotel Pool voller fremder Menschen und sexy Spanier. Ich lasse meine Selbstzweifel da, meine übertriebene Ausmalerei von Ängsten, was denn alles passieren könnte 'wenn das und das passieren würde'. Guts over fears. Nicht immer Angst haben und ewig drüber nachdenken, sondern einfach MACHEN! Mit nehme ich zu diesen Gedanken auch noch Stärke, Selbstbewusstsein und weitere, persönliche Erkenntnisse. Und die Erkenntniss, dass ich es nicht geschafft habe mein Handy mehr als einen halben Tag aus / weg zu lassen #shameonme #handysüchtig

Alles in allem muss das natürlich jeder für sich selbst wissen, ob er alleine in den Urlaub fliegen / fahren möchte. Aber ich habe neben den ganzen (meiner Meinung nach ängstlichen) Stimmen auch Kommentare gehört wie 'Ach, in den Urlaub fliegen - so schön entpannend! Aber jetzt habe ich Mann, Familie .. Da geht das ja iwie auch nicht mehr' oder auch 'Ich möchte dieses Jahr auch unbedingt in den Urlaub fliegen - ich muss hier raus. Der Job ist so stressig .. & wenn keiner meiner Freunde Zeit hat, dann flieg ich eben alleine. Ich meine: man setzt sich ja auch alleine mal in ein Café oder geht shoppen. Warum dann nicht auch in den Urlaub?' Ich kann es jedem nur empfehlen, denn selbst wenn es euch nicht gefällt: dann macht ihr es eben nicht noch einmal. Ganz einfach. Einfach ausprobieren, statt sich ewig Gedanken zu machen. Es gibt so viel zu sehen auf dieser Welt, bleibt nicht zuhause. Denn wenn ihr später alt seid werdet ihr euch nicht dran erinnern wie ihr entspannt ausgeschlafen habt eine Woche lang im regnerischen Deutschland. Nein, ihr werdet euch daran erinnern wie ihr mit dem Boot aufs Meer gestartet seid und dann plötzlich, tatsächlich wunderschöne Delfine neben eurem Boot geschwommen sind. Ihr werdet euch daran erinnern auf einem niedlichen Kamel durch die einzigartige Landschaft geritten zu sein. Ihr werdet euch an den schönen, entspannenden Rhytmus erinnern und die Sonne die in der Ferne den wunderschönen Atlantik zum funkeln bringt.

Guts over fears.
 

Kommentare:

  1. Mega schöner Bericht. Hätte ich meinen Verlobten nicht, hätte ich auch kein Problem damit, allein zu reisen.

    Alles Liebe www.selinsfashiondiary.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Schön geschrieben!
    Sehe ich genauso wie du!!

    AntwortenLöschen
  3. Ich sehe es ganz ähnlich wie du. Nur weil es in unserer Gesellschaft als gängig gilt mit der Familie, Freunden oder ganzen Gruppen zu verreisen und dadurch selbst im Urlaub noch Diskussionen zu haben was nun gemacht werden soll, kann man - wenn man wirklich mal eine ruhige Woche haben möchte um abzuschalten - super alleine in den Urlaub fahren. Einen solchen Plan habe ich auch, vielleicht setze ich ihn im nächsten Sommer tatsächlich auch um.

    Ich finde es jedenfalls toll, dass du deine Ängst überwunden hast und dir entgegen der allgmeinen Meinung einen tollen Urlaub gemacht hast.

    -xx, Carina
    www.redsunbluesky.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Ich war eine die gedacht hat:"wow, sie verreist alleine!" liegt aber eher daran, dass ich nicht so mutig bin und einfach auf leuten zugehen kann oder ich brauche einfach unterstuetzung wie das mit orientierungslosigkeit etc. es ist fuer mich aber auch schoener die welt zu bereisen und die erfahrungen mit jemandem teilen zu koennen.

    ich habe daher sehr grossen respekt vor dir, dass du diesen schritt alleine gewagt hast und fuer dich deine eigene erfahrung machen konntest.

    xo. tthuy | RubyliXious

    AntwortenLöschen